Kleeblatt Rheine e.V. - Humanitäre Hilfe - Freiheit - Gerechtigkeit -  Menschenwürde

Leitbild

1. Vorwort

Als sich der Verein Kleeblatt Rheine e.V. 2010 als gemeinnütziger Verein bildet, stehen fast alle Gründungsmitglieder einer großen Perspektivlosigkeit gegenüber. Viele von Ihnen haben keine Arbeit und somit auch das Gefühl, keine Zukunft zu haben. Jedoch will sich keiner von ihnen mit dieser Situation zufriedengeben. Für sich und auch für andere soll sich das Leben ändern. Heute hat sich das ,,kleine" Kleeblatt zu einem stadtbekannten sozialen Treffpunkt für Menschen in Not entwickelt. Es steht für soziale Projekte in der Frauennothilfe, Kinderschutz, Flüchtlingshilfe, Familien- sowie Obdachlosenhilfe. Gleichzeitig ist es aber auch Hilfe zur Selbsthilfe.

Inzwischen ist auch das Sozialkaufhaus von 250 auf 1000 Quadratmeter angewachsen und hat seine zentrale Anlaufstelle an der Hemelter Straße 57-61 bekommen. Das Kaufhaus ist nicht nur in Rheine, sondern auch über Rheines Grenzen hinaus bekannt - hier bekommen gebrauchte Dinge eine zweite Chance.

Das nachfolgende Leitbild ist für unsere haupt- und ehrenamtlichen Helfer, unsere Führungskräfte und Mitarbeiter sowie Mitarbeiterinnen Orientierung, Ansporn und Verpflichtung zugleich. Damit wir unser gemeinsames Anliegen im alltäglichen Handeln verwirklichen können. Das Leitbild stellt das Ergebnis eines umfassenden Prozesses dar, in welchen alle Menschen, die das Kleeblatt bilden, einbezogen wurden.

2. Unser Menschenbild

Für unsere Arbeit gilt der Artikel 1 des deutschen Grundgesetzes:

Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Jeder Mensch hat das Recht auf Individualität und Respektierung seiner Persönlichkeit, egal welcher Herkunft oder Orientierung. Alle Menschen haben ein Recht auf Leben in der Gemeinschaft. Dabei spielt jedoch häufig die Frage nach Beschäftigung, Arbeit und Beruf eine zentrale Rolle. Nach unserem Verständnis haben aber auch Menschen in der Not ein Recht auf einen Platz in der Gesellschaft. Deshalb nehmen wir diese Menschen in den Mittelpunkt unseres Wirkens.

Der Mensch steht im Mittelpunkt beim Kleeblatt Rheine e.V.

Wir haben eine Brückenfunktion für alle Menschen, die Nothilfe dringend brauchen. Darüber hinaus bauen wir gegenseitige Vorurteile ab und bitten um Verständnis für Menschen, deren Lebensweg nicht so gradlinig verläuft. Wir wirken einem Stigma entgegen, das Menschen in den sozialen Brennpunkt bringt und helfen ihnen aus diesem herauszukommen.                                                           Wir zeigen ihnen: Auch ihr seid wichtig und unersetzbar.

3. Unsere Aufgabe

Wir betreiben unsere Einrichtung nach den Grundsätzen und dem Leitbild des Kleeblatt Rheine e.V.

Wir handeln unternehmerisch und wirtschaftlich, um die Existenz des Kleeblatt Rheine e.V. zu sichern.

Wir achten auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen sozialpädagogischen Leitlinien und betriebswirtschaftlichen Ansprüchen. Mit Angeboten aus verschiedenen Fachbereichen schaffen wir die Rahmbedingungen und Voraussetzungen, Menschen in Not individuell und gezielte Förderung anzubieten.

Wir tragen den Interessen und Fähigkeiten unsere Beschäftigung Rechnung und bieten eine breite Palette unterschiedlicher Arbeitsbereiche an.

Wir fördern die berufliche Aus-, Fort-, und Weiterbildung.

Wir haben besondere Achtsamkeit auf die Verhütung von Arbeitsunfällen und arbeitsbedingten Erkrankungen.

Wir leisten einen Beitrag als zuverlässiger und qualtitätsbewusster Partner so, dass die Tätigkeit von Menschen mit Behinderungen als gleichberechtigt und wertvoll angesehen wird. Den Kostenträger gewährleisten wir eine qualitätsgerechte Erbringung der vereinbarten Förder- und Betreuungsleistung.

Wir treten in der Öffentlichkeit für Gleichbehandlung ein, werben für Verständnis und Unterstützung.

4. Unsere Organisation

Jeder im Verein Kleeblatt Rheine e.V. ist ein Mensch mit Fähigkeiten und Idealen, aber auch mit Defiziten.                                            Wir akzeptieren Unterschiedlichkeiten als Bereicherung.

Gemeinsam sorgen wir für den Fortbestand und auch das Wachstum unseres Kleeblatt-Zentrums. Dabei tragen wir Verantwortung für die Zukunft. Wir kommen aus verschiedenen Berufen sowie Lebens-situationen und begegnen uns kooperativ sowie partnerschaftlich.

Wir nehmen Probleme wahr, reagieren sachlich und konstruktiv.

Wir bieten Strukturen, die eine Beteiligung ermöglichen. Ausreichende Informationen, Eindeutigkeit und Transparenz im Handeln unserer Führungskräfte schaffen Raum für professionelles Arbeiten und fördern Kreativität.

5. Unsere Vision

Wir wollen dazu beitragen, dass sich Menschen in Not als selbst-bestimmte und gleichwertige Mitglieder unserer Gesellschaft erleben und von Außenstehenden auch als solche wahrgenommen werden.

Tagtäglich entwickeln wir unsere Arbeit weiter, so dass wir mit ihr weitere Kreise ziehen und andere mitnehmen: Wir möchten, dass in der Wahrnehmung des Menschen die Religion, die Ausbildung und auch der aktuelle Beruf immer an letzter Stelle stehen - der Mensch ist wichtiger.

Mit unserer Arbeit bauen wir eine Brücke zwischen jungen und älteren Menschen. Diese Brücke bietet respektvolle und intellektuelle Aspekte zum Austausch.

Für die Zukunft möchten wir weitere Projekte umsetzen: Dazu gehören einmal die Eröffnung eines Bücher-Kaffeehaus. Dieses soll Raum für den Dialog zwischen Jung und Alt bieten. Und: Auf unserem Gelände an der Sandkampstraße (Bürgerbüro) wollen wir eine Halle anmieten, in der alte und unmoderne Möbel zu schönen Einrichtungs-gegenständen umgearbeitet werden können. Wir wollen zeigen, wie einfach es ist, sich von den Eigenschaften einer Wegwerfgesellschaft zu trennen.

6. Schlusswort

Wir bemühen uns, das Leitbild mit Leben zu erfüllen und konkret danach zu handeln. Die kontinuierliche und systematische Weiter-entwicklung des Leitbildes ist die Basis für die Zukunftsfähigkeit unseres Vereins Kleeblatt Rheine e.V.

An dieser Stelle eine kleine Geschichte, die unsere Bemühungen verdeutlichen soll:

Eine Tochter stellt ihrem Vater die Frage: ,,Warum machst du das alles ? Du wirst jeden Tag mit den schlimmsten gesellschaftlichen Entwicklungen konfrontiert. Wie geht es dir dabei ? Wie schaffst du das alles ?" Darauf antwortet der Vater: ,,Ich glaube einfach an das Gute im Menschen, ich kann nicht aufhören an das zu glauben.   Wenn wir nur einem Menschen helfen können, ist das für mich das Größte auf dieser Welt. Das gibt mir ein gutes Gefühl und ich glaube, dass es eine Vorbildfunktion hat. Vielleicht stecke ich damit auch andere Menschen an, die handeln. Wir sind auf dem richtigen Weg, unser Denken und Handeln im Umgang mit anderen Menschen zu verändern. Füreinander Miteinander - das ist unser Ziel im Kleeblatt"

Kleeblatt Rheine e.V. - Humanitäre Hilfe - Freiheit - Gerechtigkeit -  Menschenwürde

Stand: 26.11.2017